Reviewed by:
Rating:
5
On 23.09.2020
Last modified:23.09.2020

Summary:

рпё Wer reguliert Online Casinos fГr Spieler in Deutschland. Bei einem solchen Bonus erhГlt man die MГglichkeit das Angebot eines Online.

Cannabispflanze Wikipedia

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎. Die Pflanze Cannabis. Die Cannabis-pflanze als Cannabis Sativa. Eine männliche oder weibliche Cannabispflanze im Wachstum. Grundlegend erkennt man eine.

Cannabis als Rauschmittel

Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Hanfgewächse. Portal:Drogen/Cannabis – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Drogen/​. [1] Die Gattung Cannabis wurde ursprünglich anhand von "Cannabis sativa" [1, 2] Wikipedia-Artikel „Cannabis“: [*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portal „Cannabis“. um die Hanfpflanze✓Was ist CBD?✓THC vs. CBD✓Was sind Terpene?✓​CBD Rechtslage✓Endocannabinoidsystem ▻VAAY Hanf-Wiki.

Cannabispflanze Wikipedia Navigation menu Video

🍁#1Auto Amnesia Haze +SPIRALE Cannabis Pflanze🌱!BILDER VIDEO Experiment #mrweedmaker #msweedmaker

Cannabispflanze Wikipedia
Cannabispflanze Wikipedia Cannabis, (genus Cannabis), genus of medicinal, recreational, and fibre plants belonging to the family Cannabaceae. By some classifications, the genus Cannabis comprises a single species, hemp (Cannabis sativa), a stout, aromatic, erect annual herb that originated in Central Asia and is now cultivated worldwide. Noch wenig verbreitet ist die Aufnahme von alkoholischen Extrakten der Cannabispflanze über die Mundschleimhäute. Die Wirkung setzt deutlich schneller als bei der Aufnahme über den Magen-Darm-Trakt ein und ist daher besser kontrollierbar. ++HomeGrowing in Germany++ Wie versprochen, nochmal zu Besuch bei Gärten Olaf. Und unser Olaf ist wieder mit 36 Pflanzen dabei, nur diesmal nicht mit Sämling. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewämichel-toussaint.com zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde.. Die einzelnen Bestandteile der Pflanze (Fasern, Samen, Blätter, Blüten) werden ungenauerweise ebenfalls als Hanf bezeichnet. psychische Abhängigkeit Anrtriebs- und Lustlosigkeit Erkrankung der Atemwege Nicht bewiesen: "drogeninduzierte Psychosen" verzögerte Entwicklung DIE DOSIS MACHTS! natürl. Hanf = illegal Dronabinol - synthetisches Cannabinoid Fehlen von Cannabidiol viele Ärzte sind unwissend!.

Alles in allem kГnnen wir Cannabispflanze Wikipedia, Blackjack und Roulette, die lieber in Frz. Kartenspiel GeschГften als online einkaufen. - News Meldungen

Aus diesen Pflanzenteilen können jeweils sehr verschiedene Produkte hergestellt werden:.

Wikimedia username : Cannatraining. Creative Commons Attribution-ShareAlike 3. The following pages on the English Wikipedia use this file pages on other projects are not listed :.

The following other wikis use this file: Usage on af. The leaves are typically solid green, but some cultivars have glaucose, brownish, maroon, or even variegated leaves.

The flowers are asymmetric and composed of three sepals and three petals that are small, inconspicuous, and hidden under extravagant stamens.

What appear to be petals are the highly modified stamens or staminodes. The staminodes number 1— 3 —4 with at least one staminodal member called the labellum , always being present.

A specialized staminode, the stamen, bears pollen from a half- anther. A somewhat narrower "petal" is the pistil , which is connected down to a three-chambered ovary.

The flowers are typically red, orange, or yellow, or any combination of those colours, and are aggregated in inflorescences that are spikes or panicles thyrses.

Although gardeners enjoy these odd flowers, nature really intended them to attract pollinators collecting nectar and pollen, such as bees , hummingbirds , sunbirds , and bats.

The pollination mechanism is conspicuously specialized. Pollen is shed on the style while still in the bud , and in the species and early hybrids, some is also found on the stigma because of the high position of the anther, which means that they are self-pollinating.

Later cultivars have a lower anther, and rely on pollinators alighting on the labellum and touching first the terminal stigma, and then the pollen.

Cannas grow from swollen underground stems , correctly known as rhizomes, which store starch, and this is the main attraction of the plant to agriculture, having the largest starch grains of all plant life.

Canna is the only member of the Liliopsida class monocot group in which hibernation of seed is known to occur, due to its hard, impenetrable seed covering.

Canna indica , commonly called achira in Latin America, has been cultivated by Native Americans in tropical America for thousands of years, and was one of the earliest domesticated plants in the Americas.

The starchy root is edible. The first species of Canna introduced to Europe was C. Charles de l'Ecluse , who first described and sketched C.

Much later, in , Willem Piso made reference [12] to another species that he documented under the vulgar or common name of 'Albara' and 'Pacivira', which resided, he said, in the "shaded and damp places, between the tropics"; this species is C.

Without exception, all Canna species that have been introduced into Europe can be traced back to the Americas, and Canna definitely is solely an American genus.

If Asia and Africa provided some of the early introductions, they were only varieties resulting from C. If the soils of India or Africa had produced some of them, they would have been imported before the s into European gardens.

Although most cannas grown these days are cultivars see below , about 20 known species are of the wild form, [ clarification needed ] and in the last three decades of the 20th century, Canna species have been categorized by two different taxonomists , Paul Maas , from the Netherlands [16] and Nobuyuki Tanaka from Japan.

This reduction in species is also confirmed by work done by Kress and Prince at the Smithsonian Institution , but this only covers a subset of the species range.

See List of Canna species for full species information and descriptions. The following pages on the English Wikipedia use this file pages on other projects are not listed :.

The following other wikis use this file: Usage on af. Orientation Normal Horizontal resolution dpi Vertical resolution dpi IIM version 2 Original transmission location code cf5fffc0eeb Namespaces File Talk.

Views Read View on Commons. Misiak, F. Prochwicz, M. Moustafa, D. In: Molecular neurobiology. Band 55, Nummer 6, Juni , S. Moore, S.

Zammit, A. Lingford-Hughes, T. Barnes, P. Jones, M. Burke, G. Lewis: Cannabis use and risk of psychotic or affective mental health outcomes: a systematic review.

In: Lancet. Band , Nummer , Juli , S. McLaren, E. Silins, D. Hutchinson, R. Mattick, W. Hall: Assessing evidence for a causal link between cannabis and psychosis: a review of cohort studies.

In: The International journal on drug policy. Band 21, Nummer 1, Januar , S. Minozzi, M. Davoli, A. Bargagli, L.

Amato, S. Vecchi, C. Perucci: An overview of systematic reviews on cannabis and psychosis: discussing apparently conflicting results.

In: Drug and alcohol review. Band 29, Nummer 3, Mai , S. Übersetzung aus Nature. In: spektrum. Spektrum der Wissenschaft , 2. September , abgerufen am 6.

September Di Forti, D. Quattrone u. In: The lancet. Kuepper, P. Morrison, J. Murray, G. Kenis, C. Henquet: Does dopamine mediate the psychosis-inducing effects of cannabis?

A review and integration of findings across disciplines. In: Schizophrenia research. Band , Nummer 1—3, August , S. Rabiner, Sagnik Bhattacharyya: Does cannabis affect dopaminergic signaling in the human brain?

A systematic review of evidence to date. In: European Neuropsychopharmacology. Andreae: Cannabis use and schizophrenia: Chicken or egg?.

In: Science Translational Medicine. In: Schizophrenia Research. Degenhardt, W. Hall, M. Lynskey: Testing hypotheses about the relationship between cannabis use and psychosis.

Band 71, Nummer 1, Juli , S. Rotermann, R. Macdonald: Analysis of trends in the prevalence of cannabis use in Canada, to In: Health reports.

Band 29, Nummer 2, Februar , S. Bugra, C. Rapp, E. Studerus, J. Aston, S. Borgwardt, A. November , S. Semple, Andrew M. McIntosh, Stephen M.

Lawrie: Cannabis as a risk factor for psychosis: systematic review. In: Journal of Psychopharmacology. Vaucher, B. Keating, A. Lasserre, W. Gan, D. Lyall, J.

Ward, D. Smith, J. Pell, N. Sattar, G. Holmes: Cannabis use and risk of schizophrenia: a Mendelian randomization study.

In: Molecular psychiatry. Zheng, D. Baird, M. Borges, J. Bowden, G. Hemani, P. Haycock, D. Evans, G. In: Current epidemiology reports. Band 4, Nummer 4, , S.

Pasman, K. Verweij u. In: Nature Neuroscience. Band 21, Nummer 9, September , S. Hoch, U. Bonnet, R. Thomasius, F.

Ganzer, U. Havemann-Reinecke, U. Preuss: Risks associated with the non-medicinal use of cannabis. In: Deutsches Ärzteblatt international.

Limia, R. Gonzalez: Nonacute effects of cannabis use on motivation and reward sensitivity in humans: A systematic review. In: Psychology of addictive behaviors: journal of the Society of Psychologists in Addictive Behaviors.

Band 32, Nummer 5, 08 , S. Hefner, M. Starr, J. Curtin: Altered subjective reward valuation among drug-deprived heavy marijuana users: Aversion to uncertainty.

In: Journal of abnormal psychology. Weinstein, C. Cassidy, M. Haney, Z. Dong, R. Ghazzaoui, N. Ojeil, L. Kegeles, X. Xu, N. Vadhan, N.

Volkow, M. Slifstein, A. Abi-Dargham: Deficits in striatal dopamine release in cannabis dependence. MacDonald, K. In: Innovations in clinical neuroscience.

Band 13, Nummer 3—4, Mar-Apr, S. Bloomfield, A. Ashok, N. Volkow, O. In: Nature. Band , Nummer , 11 , S.

Bloomfield, C. Die Blätter sind handförmig zusammengesetzt palmat , der Rand ist gesägt. Die Anzahl der Blättchen an einem Blatt schwankt: Die ersten Blattpaare haben gewöhnlich nur ein Blättchen, nachfolgende können bis zu 13 haben gewöhnlich sieben bis neun, je nach Genetik und Umweltbedingungen.

Zur endständigen Blüte hin nimmt die Blättchenzahl wieder bis auf ein Einzelblättchen ab. Die Blätter sind im unteren Bereich vorwiegend gegenständig , weiter oben wechselständig.

Hanf-Arten und -Kulturformen sind zweihäusig getrenntgeschlechtig diözisch , das bedeutet: männliche und weibliche Blüten wachsen in der Regel auf unterschiedlichen Pflanzen.

Männliche Blüten sitzen in aufrechten, endständigen terminalen und blattachselständigen, reich verzweigten rispenartigen Trugdolden, die etwa 25 Zentimeter Länge erreichen können.

Die gelbgrünen Einzelblüten sind hängend an 2 bis 4 Millimeter langen Stielen, die fünf Kelchblätter werden bis zu 4 Millimeter lang, Kronblätter fehlen völlig.

Sie sind von Hochblättern umgeben, die etwa 2 bis 8 Millimeter Länge erreichen; diese sind dicht besetzt von gestielten Drüsen.

Die Einzelblüten sind grün gefärbt und ungestielt. Der kugelige Fruchtknoten ist in den anliegenden Kelch und die umgebenden Hochblätter eingeschlossen.

Die zwei Griffel der Narbe sind rot gefärbt. Unter monözischen Exemplaren kommen die unterschiedlichen Blütentypen manchmal in separaten Blütenständen, manchmal in einem Blütenstand vor.

Die Früchte des Hanfs sind Achänen. August zum ersten Mal komplett sequenziert und beträgt Milliarden Basen. Nach Sortierung wird es auf etwa Millionen Basenpaare geschätzt.

Cannabinoide , Terpenoide und andere flüchtige Substanzen werden von Trichomen abgegeben. Ursprünglich war Hanf vermutlich in Zentralasien beheimatet.

Da er durch menschliches Zutun seit Tausenden von Jahren immer weiter verbreitet wurde, lässt sich das natürliche Verbreitungsgebiet jedoch nicht mehr sicher genau eingrenzen.

Lamarck teilte dann die indische Sippe anhand morphologischer Merkmale und der berauschenden Fähigkeit als Cannabis indica Indischer Hanf ab und der russische Botaniker Dmitrij E.

Janischewsky beschrieb als Erster Cannabis ruderalis Ruderal-Hanf. Im Jahrhundert war die Systematik der Gattung jedoch weitgehend umstritten, neben dem Modell dreier eigenständiger Arten fassten einige Autoren die drei Sippen sämtlich als Unterarten von Cannabis sativa auf, vereinzelt wurden auch noch weitere Arten beschrieben, die sich allerdings meist nicht durchsetzten.

Hillig eine ausführliche genetische Untersuchung anhand von Populationen weltweit, [13] die den Artrang von Cannabis sativa und Cannabis indica bestätigte.

Die Eigenständigkeit von Cannabis ruderalis konnte jedoch nicht sicher nachgewiesen werden, eine spätere Arbeit zur Chemotaxonomie der Gattung [14] bestätigte diese Ergebnisse und verengte den Umfang der Gattung auf zwei Arten:.

Kompliziert werden die Verhältnisse dadurch, dass, zurückgehend auf eine Arbeit von Loran C. Beide unterscheiden sich auch chemotaxonomisch im Cannabinoid-Profil.

Bei einer genetischen Untersuchung der mitochondrialen und Chloroplasten -DNA von 76 Populationen Cultivaren , Landrassen und wild wachsenden fanden australische Forscher sechs verschiedene Haplotypen , die sie in drei Kladen gliedern konnten; diese stimmen nicht mit den morphologisch abgegrenzten Sippen überein.

Bei einer umfassenden Untersuchung unter Berücksichtigung von Pflanzenmaterial aus dem Ursprungsgebiet der domestizierten Sippen schlugen John M.

Cannabis sativa subsp. Cannabis sativa var. Alle zur Drogengewinnung angebauten Sippen gehen auf Wildformen zurück, die südlich des Himalaya zuhause waren.

Sie unterscheiden innerhalb der subsp. Danach unterscheiden sie vier Varietäten :. Die urtümlichen Landrassen und mögliche überlebende Wildpflanzen sind heute durch introgressive Hybridisierung vom Aussterben bedroht, da durch den weltweiten Handel und Zucht- und Anbauversuche immer mehr Pflanzen anderer Herkunft in die alten Ausbreitungszentren eingeführt werden, wodurch die natürliche Diversität immer mehr verarmt.

Die etwa Hanf Cannabis sativa L. In Europa sind die ältesten Funde ca. Ursprünglich stammt Cannabis wahrscheinlich aus Kasachstan.

Vom Mittelalter bis in die Neuzeit wurden aus Hanf Mittel zur Linderung von Wehenkrämpfen und nachgeburtlichen Schmerzsymptomen gewonnen. Hanf blieb auch nach der Antike in Europa eine wichtige Nutzpflanze.

Viele mittelalterliche Waffen wie etwa der Langbogen , dessen Sehnen aus Hanf bestanden, wären ohne die robuste und widerstandsfähige Hanffaser, die enorme Zugkräfte aushält, nicht anzufertigen gewesen.

Über Spanien fand im Da die Papierherstellung aus Holz damals noch nicht beherrscht wurde, war Hanf neben Lumpen, die selbst oft aus Hanf bestanden, der wichtigste Rohstoff für die Papierproduktion.

So entstand in Nürnberg eine erste Papiermühle auf deutschem Boden, und Gutenberg druckte seine berühmte Gutenberg-Bibel auf Hanfpapier.

Ebenso ist auch die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von auf Hanfpapier gedruckt. Abraham Gotthelf Kästner empfahl in dem von ihm übersetzten Buch Abhandlungen aus der Naturlehre von den gemeinsamen Anbau von Hanf und Kümmel und schilderte hierzu die genaue Vorgehensweise.

Hanfseile und Segeltuch aus Hanf waren in der Schifffahrt wichtig, da die Faser sehr widerstandsfähig gegenüber Salzwasser ist und weniger Wasser aufnimmt als beispielsweise Baumwolle — Baumwollsegel würden bei Regen derartig schwer, dass die Masten brechen könnten.

Cannabispflanze: German - English translations and synonyms (BEOLINGUS Online dictionary, TU Chemnitz). WikiZero Özgür Ansiklopedi - Wikipedia Okumanın En Kolay Yolu. Cannabis (lateinisch für „Hanf“) steht für. wissenschaftlicher Name der Pflanzengattung Hanf. Hanf (Art) (Cannabis sativa) Indischer Hanf (Cannabis indica); Ruderal-Hanf (Cannabis ruderalis); umgangssprachlich für Marihuana, Blüten der weiblichen Cannabispflanze; Filmtitel. psychische Abhängigkeit Anrtriebs- und Lustlosigkeit Erkrankung der Atemwege Nicht bewiesen: "drogeninduzierte Psychosen" verzögerte Entwicklung DIE DOSIS MACHTS! natürl. Hanf = illegal Dronabinol - synthetisches Cannabinoid Fehlen von Cannabidiol viele Ärzte sind unwissend!
Cannabispflanze Wikipedia
Cannabispflanze Wikipedia Hanfbauern wurden vom Militärdienst freigestellt und man drehte Werbefilme wie Hemp for Victoryda Hanf als Rohstoff für Uniformen, Verbandszeug, Flugzeugbau und Ähnliches benötigt wurde. Übersicht über biochemische Zusammenhänge, pharmakologische Wirkungen, und Auswahl aktueller Champions League Heute Ergebnisse zur arzneilichen Potenz des Cannabis. Studerus, J.

Aus Cannabispflanze Wikipedia akzeptieren. - Inhaltsverzeichnis

MärzS. World Health Organization - Cannabis. Danach unterscheiden sie vier Varietäten :. Categories : Cannaceae Zingiberales genera. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde. Die einzelnen​. Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende. Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎. Kapur, H. Oxford University Press, June Orientation Normal Horizontal resolution dpi Vertical resolution dpi IIM version 2 Original transmission location code cf5fffc0eeb August ]. In: Nature Wer Ist Der Mörder Spiel. Hanf wurde ebenfalls in versteppten Gebieten verwendet, um den Boden nicht nur zu lockern, sondern zugleich zu beschatten. Oleson, J. In: seeds. Paronis, S. This is a file from the Wikimedia Commons. In Deutschland und auch weltweit ist Cannabis die am häufigsten illegal konsumierte Paysafecard App. Kegeles, Www.Bet365.Com Login Mobile. Typischerweise wird die Tinktur unter die Zunge getropft, von wo Fat Santa die Wirkstoffe direkt in die Blutbahn gelangen.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail